Bericht zum Florianstag 2014


Am Wochenende vom 10. bis 12. Oktober fand der diesjährige Florianstag der Jugendfeuerwehr Sulzbach (Taunus) statt. Am Abend des 10. Oktober trafen sich 15 Jugendliche mit ihren Betreuern, richteten ihre Schlafplätze ein und haben gemeinsam zu Abend gegessen.
Anschließend gingen der Großteil der Jugendlichen mit ihren Betreuern ins Kinopolis im Main-Taunus-Zentrum und schauten dort einen Film. Ein großen Dank gilt dem Kinopolis für die Freikarten! Der Rest der Jugendlichen mit dem Rest der Betreuer schauten im Feuerwehrhaus einen Film. Zum Abschluss des Abends wurde mit allen ein weiterer Film geschaut, bevor es dann für alle ins Bett ging.
Am nächsten Morgen, pünktlich um acht Uhr, wurden die Fahrzeuge eingeteilt, sowie der weitere Tagesablauf besprochen. Noch vor dem Frühstück wurden zwei brennende Mülleimer gemeldet, welche sich als Fehlalarm rausstellten. Gestärkt nach dem Frühstück gab es zunächst Freizeit für die Jugendlichen, welche durch den nächsten Alarm unterbrochen wurde. Gemeldet war ein Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen und einem PKW, der sich überschlagen haben sollte. Alle Jugendliche besetzten ihre Fahrzeuge und der Hilfeleistungszug der Jugendfeuerwehr Sulzbach begab sich Richtung Einsatzstelle.
Vor Ort erkundeten beide Fahrzeugführer die Einsatzstelle. Ein PKW war in einen anderen PKW gerast, hat diesen aufs Dach gedreht und den Fahrer eingeklemmt. Der Fahrer des Verursacher-PKW war alkoholisiert in die Felder gerannt, während die Beifahrerin über starke Rückenschmerzen klagte. Nach kurzer Rücksprache mit dem Rettungsdienst wurde die Person gerettet und die Einsatzstelle abgearbeitet. Im Anschluss ging es wieder zurück ins Feuerwehrhaus, wo die
unterbrochene Freizeit nun fortgesetzt wurde.
Zum Mittagessen kamen zwei befreundete Jugendfeuerwehren aus Frankfurt-Hausen und Steinau an der Straße ebenfalls nach Sulzbach. Gemeinsam wurde zu Mittag gegessen und anschließend eine praktische Unterrichtseinheit durchgeführt. Dieser Unterricht wurde durch einen Alarm unterbrochen. Gemeldet wurde ein Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr, verwundert schauten die Fahrzeugführer auf ihr Alarmfax, die Adresse war in Frankfurt. Dieser Einsatz wurde im neuen FRTC (Feuerwehr & Rettungs Training Center) durch die Jugendfeuerwehr Frankfurt organisiert. Die Jugendfeuerwehr Sulzbach rückte mit ihrem Löschzug aus und unterstützen die anderen beiden Jugendfeuerwehren. Vor Ort bekamen wir ein Einfamilienhaus zugewiesen, in dem es brannte und zwei Personen gerettet werden sollte. Nach einer kurzen Absprache der Fahrzeugführer wurde das Gebäude systematisch abgesucht und alle Personen gerettet.
Auf der Rückfahrt wurde eine ausgelöste Brandmeldeanlage im Rathaus gemeldet. Hier wurde den Jugendlichen die Funktionsweise der Brandmeldeanlage erklärt und sie mussten anhand von Laufkarten den ausgelösten Brandmelder finden. Hierbei handelte es sich um einen Fehlalarm, sodass es schnell Richtung Feuerwehrhaus ging.
Mittlerweile war es 18 Uhr, die Betreuer versammelten sich mit den Jugendlichen um die bisherigen Erlebnisse bei einem Stück Kuchen zu besprechen. Im Anschluss war wieder Freizeit auf dem Plan, somit wurde Billiard oder einfach ein Brettspiel gespielt. Doch auch diese Freizeit wurde durch einen Alarm unterbrochen. Gemeldet wurde eine Rauchentwicklung aus einem Gartengelände, also rückte wieder der Löschzug aus. Vor Ort wurde die Lage durch die beiden Fahrzeugführer erkundet. Im Garten würden wir durch den Garteneigentümer in Empfang genommen, der uns seine Abbrandgenehmigung zeigte. Somit war für uns kein Eingreifen erforderlich, allerdings wurden wir zum Abendessen eingeladen.
Bereits um 20:30 Uhr wurde die nächste Rauchentwicklung aus einer Lagerhalle gemeldet. Da es sich hierbei um eine größere Lagerhalle handelte, wurden wir durch die beiden befreundeten Jugendfeuerwehr unterstützt. In der Lagerhalle wurden 8 Personen vermisst. Mit den 25 Jugendlichen wurde die Lagerhalle durchsucht und alle Personen gerettet. Anschließend ging es wieder ins Feuerwehrhaus und die angefangenen Spiele wurden weitergespielt.
Gegen 23:15 Uhr wurden brennende Strohballen gemeldet. Da sich dieser Brand auf einem Gartengelände etwas außerhalb befand, wurden wir hier ebenfalls durch die beiden befreundeten Jugendfeuerwehren unterstützt. Der Einsatzleiter vor Ort entschied sich dafür, die Strohballen kontrolliert abbrennen zu lassen. Zur Sicherheit wurde ein Löschangriff aufgebaut. Anschließend wurden die Strohballen Stück für Stück auseinander gezogen, sodass sie komplett abbrennen konnten. Abschließend sind alle hundemüde in ihre Betten gefallen und durften ausschlafen bis zum Frühstück am Sonntag morgen. Gestärkt durch das Frühstück wurde im Anschluss das Feuerwehrhaus, die Fahrzeuge und die Gerätschaften von den Jugendlichen und ihren Betreuern gereinigt.
Kurz vor Dienstende kam der letzte Alarm. Eine Brandmeldeanlage im Main-Taunus-Zentrum sollte ausgelöst haben. Vor Ort wurden die Feuerwehrdepots wiederbestückt. Zurück im Feuerwehrhaus war der diesjährige Florianstag dann beendet. Zum Abschluss gab es einen gemeinsames Mittagessen mit allen Jugendlichen, ihren Eltern und Geschwistern, sowie alle Betreuern und Aktiven, die uns unterstützt haben.

 


Cold Water Challenge 2014


Die Feuerwehr Sulzbach (Taunus) wurde von den Kameraden der Feuerwehr Liederbach zur „Cold Water Challenge 2014“ nominiert.
Es galt bis 22:00 Uhr am darauffolgenden Tag Bekanntschaft mit dem kalten Nass zu machen.
Wer dieser Aufgabe nicht nachkommt und binnen der Frist keinen Video-Clip ins Netz stellt muss die fordernden Kameraden zu einem Grillabend einladen.
So lauten die Regeln für die Aktion “Cold Water Challenge”, die seit Monaten schon hunderte Feuerwehren ins kalte Wasser treibt.

Diese Nominierung wurde angenommen !!!

Hierbei ergab sich aber eine besondere Herausforderung. Ein Großteil der Aktiven der Feuerwehr Sulzbach war auf einer zweitägigen TH-VU Ausbildung und somit nicht vor Ort.
Aber auch dies war kein Problem. Da es nur noch eine Frage der Zeit gewesen war, bis eine Nominierung die Feuerwehr Sulzbach (Taunus) erreicht, wurden vorausschauend schon Kameras mitgenommen.


GESCHAFFT

Die Feuerwehr Sulzbach (Taunus) nominiert die Feuerwehren:

  • Kronberg

  • Oberursel

  • Oberems


Schotten dicht, bevor der Winter kommt

Arbeiten fürs neue Feuerwehrhaus liegen im Zeit- und Kostenrahmen
Mehr als 100 Sulzbacher und Gäste feierten gestern das Richtfest des Erweiterungsbaus der Brandschützer. Das Projekt mit Kosten von 3,1 Millionen Euro ist laut Bürgermeisterin Renate Wolf auf einem guten Weg.


Von Walter Mirwald

Sulzbach. "Heute ist ein Tag der Freude, nach harter Arbeit, Müh und Plag, gilt es zu weihen dies Gebäude, das unser Herr bemühen mag." Diese Verse rief Zimmermeister Carlo Hofmann von der Firma Holzbau Schmidt aus Wetzlar aus luftiger Höhe der Festgesellschaft zu. Er trank nach alter Tradition das Sektglas leer und warf es beim Richtfest für das neue Feuerwehrhaus vom Dach, "damit dies Glas in tausend Scherben springe und dem Bauwerk Glücke bringe".

Von dem neuen Gerätehaus konnten die zahlreich erschienenen Gäste freilich nicht sehr viel sehen – nur die Außenfassade der neuen Waschhalle. "Es ist noch zu gefährlich, die Baustelle zu besichtigen. Das muss später nachgeholt werden", sagte Sulzbachs Bürgermeisterin Renate Wolf und lud nach der kurzen feierlichen Zeremonie daher die vielen Gäste gleich zum Umtrunk und zum Imbiss ein.


Für die Sicherheit

Das Richtfest – so die Bürgermeisterin – sei traditionell das Dankeschön des Bauherrn an die Firmen, die an dem Bau gearbeitet haben. Sie erwähnte das Finanzvolumen von 3,1 Millionen Euro und sagte stolz: "Das leisten wir uns für unsere Brandschutz-Sicherheit."

Bauleiter Martin Henrich vom Friedberger Büro BLFP Frielinghaus Architekten sagte, dass in diesen Tagen mit Nachdruck gearbeitet werde, um das Gebäude, an dem seit dem 19. März dieses Jahres gewerkelt wird, noch vor dem Beginn der schlechten Jahreszeit "dicht zu kriegen".

Sein Kollege, der Architekt Benjamin von Zehmen, erläuterte die Raumaufteilung in dem neuen nicht einsehbaren Bereich: Im Anbau Richtung Kleingartenanlage entstehen neue Umkleide- und Sanitärräume für Frauen und Männer, ein Schulungs- und Versammlungsraum, Büroräume und ein Freizeitbereich, der für die Einsatzkräfte und ihren freiwilligen Dienst motivierend wirken soll.

Wenn weiterhin alles nach Plan verläuft, soll das neue Feuerwehrhaus am Wäldchestag 2013, beim traditionellen Volksfest der Feuerwehr, eingeweiht werden. Das kündigten die Fachleute an.


Solaranlage aufs Dach

Als nach einem verregneten Mittwoch pünktlich zum Richtfest die Sonne lachte, saßen die Gäste, darunter viele Feuerwehrleute noch in gemütlicher Runde beisammen und befolgten die Empfehlung des Zimmermeisters: "Den Meistern und dem Architekt, ganz sicher auch das Essen schmeckt. Drum wollen wir die Weihe schließen und alles dann beim Schmaus begießen."

Für die Sanierung des 1975 errichteten Feuerwehrhauses wurden jüngst die Aufträge für die Aufzugsanlage sowie für Tischler-, Metallbau-, Trockenbau-, Fliesen- und Malerarbeiten vergeben. Zudem wurde mit dem Verein "Sonneninitiative" eine Vereinbarung geschlossen, auf dem Dach eine Bürgersolaranlage zu errichten.

 


Florianstag 2012 der Jugendfeuerwehr Sulzbach

Am 22.September 2012 stand der diesjährige Tag der Berufsfeuerwehr auf dem Programm. Um 8:00 Uhr pünktlich traten die 9 Jungen und 5 Betreuer vor dem Feuerwehrhaus zur Einteilung und Besprechung des Tagesablaufes an. Nur wenige Minuten nach dem Frühstück, welches für 8:30 Uhr angesetzt war, alarmierte es bereits zum 1. Mal für diesen Tag. Eine unklare Rauchentwicklung in der Nähe der Kläranlage war gemeldet. Nach Erkundung durch den Zugführer Tobias Böhler und den Gruppenführer David Kahle konnte nichts verdächtiges festgestellt werden, und so hieß es nach wenigen Minuten – Fehlalarm, alle Fahrzeuge Rückfahrt Wache.

Wieder in der Wache angekommen war praktischer Unterricht angesagt. Hier wurden die anwesenden Jugendlichen in die Feuerwehrdienstvorschrift 3 eingewiesen.
Anschließend Stand Dienstsport auf dem Dienstplan und dafür ging es zum Fußballspielen auf den Bolzplatz am Sossenheimer Weg. Doch leider war das Kicken nur von kurzer Dauer, da uns ein nächster Alarm in die Feldgemarkung Wiesenstrasse zu einer gemeldeten Staubexplosion in einer Scheune mit vermisster Person führte. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle drang bereits Rauch aus der Scheune (welcher durch Diskonebel simuliert wurde) und 2 Trupps gingen unter „Atemschutz“ zur Personensuche vor. In der Zwischenzeit waren die weiteren Jungs damit beschäftigt eine Wasserversorgung aufzubauen und den aufgeregten Besitzer der Scheune zu betreuen. Die vermisste Person konnte nach einiger Zeit aus der verrauchten Scheune gerettet werden. Nach Belüftung der Scheune und Rückbau der Geräte ging es dann erneut zurück zum Feuerwehrhaus, wo dann ein weiteres Unterrichtsthema „Fahrzeug- und Gerätekunde“ durchgenommen wurde.

Nach dem Mittagessen um 12:30 Uhr hatten die Jugendlichen erst mal Freizeit. Doch auch diese wurde – wie bei der richtigen Berufsfeuerwehr auch – durch einen Alarm unterbrochen. Eine gemeldete Ölspur Im Brühl stellte sich ebenfalls als Fehlalarm raus und so konnten die Jungs Ihre Freizeit doch schneller wieder genießen als gedacht. Doch schon ca. 30 Minuten nach der Wiederankunft im Feuerwehrhaus, ging bereits die nächste Alarmmeldung bei uns ein. Wieder eine gemeldete Ölspur, dieses Mal jedoch in der Mühlstrasse. Jetzt waren die Jugendlichen auch gefordert und rüsteten sich mit Besen und flüssigem Ölbindemittel aus um die ca. 50 Meter lange Ölspur zu Beseitigen.

Danach ging es erneut zurück ins Feuerwehrhaus zu unserem 3. Unterrichtsblock für diesen Tag. Doch, wie sollte es auch anders sein, wurde auch dieser Unterricht durch einen Alarm gestört und die Jugendlichen rückten zu Ihrem, für sie, spektakulärstem Einsatz aus. Eine Person wurde im Sulzbach treibend gesichtet und konnte sich nicht selbst befreien. 4 Jungs mit Watthosen ausgestattet gingen zu der verunfallten Person vor, die dann mit Hilfe einer Schaufeltrage und der Kraft der restlichen Jungs über eine Leiter aus dem Bach gezogen wurde. Nach diesem Einsatz waren die Jungs alle sehr erschöpft und konnten daher im Feuerwehrhaus eine erneute Freizeit bis zum Abendessen um 18:00 Uhr genießen.

Der letzte Alarm um 18:37 Uhr führte dann alle nochmals zu einer Rauchentwicklung in eine Gartenanlage in der verlängerten Jahnstrasse, in der Nähe der Limesspange.
Dort fanden die Jugendlichen dann einen Brand von Grünschnitt vor, der dann auch durch die Vornahme von 3 Strahlrohen schnell gelöscht war.

Nach diesem Einsatz wurden dann die Fahrzeuge gereinigt und sämtliche Geräte wieder verlastet bevor dann alle um 20:00 Uhr nach Hause geschickt wurden.

Mein besonderer Dank gilt hier an unseren Jugendbetreuer Matthias Gombert der den ganzen Tag geplant und organisiert hat. Ebenso Danke an alle weiteren Mitwirkenden für das Fahren der Fahrzeuge und das Vorbereiten der Einsätze oder der Verpflegung. Außerdem ein besondere Dank an diejenigen deren Grundstücke oder Gebäude wir für unsere Einsätze nutzen durften. Ohne dieses Engagement wäre ein solcher Tag der Berufsfeuerwehr nicht möglich, der jedes Jahr erneut ein Highlight für die Jugendfeuerwehrmitglieder ist.

Alle interessierten Mädchen und Jungen ab 10 Jahren sind herzlich eingeladen sich die Tätigkeiten der Jugendfeuerwehr an den Übungsabenden montags von 18:30 bis 20:00 Uhr (außer in den Ferien) anzuschauen.


Dagmar Lauer
Jugendfeuerwehrwartin


Wir Gratulieren

Die Feuerwehr Sulzbach (Taunus) gratuliert dem frisch getrauten Hochzeitspaar.
Wir wünschen Euch für eure gemeinsame Zukunft alles nur erdenklich Gute.

Eure Feuerwehr Sulzbach


Brandbekämpfung-Intesiv

Am vergangenen Wochenende (09. - 10.06.2012) besuchten wieder 13 Kameraden die Realbrandübungsanlage der Firma I.F.R.T. in Külsheim.

Mit der Lehrgangsbezeichnung "Brandbekämpfung-Intesiv", wurde nicht zuviel versprochen.

Jeder Lehrgangsteilnehmer kam voll auf seine Kosten.

Der Lehrgang beinhaltete:

- Theoretischer Unterricht: Brandphänomene
- Beobachten von Brandverläufen
- Strahlrohrtraining / Fortbewegungstechniken
- Handhabung von Hohlstrahlrohren im Innenangriff
- Gefahrenerkennung bei falscher Strahlrohrführung
- Schlauchmanagement
- Hydraulische Ventilation
- Truppweise Angriffsübungen

Wieder mal kann man sagen, dass alles Hand und Fuß hatte.

Alle Teilnehmer teilten die Meinung, dass es ein gelungener Lehrgang war und das jeder seinen bisherigen Wissensschatz professionell erweitert konnte.

Ein Dank an alle Ausbilder

Ausbildung
Feuerwehr Sulzbach


Wärmebildkamera - Seminar bei IFRT in Külsheim

Am Samstag, den 26.05.2012 besuchten sechs Kameraden ein Wärmebildkamera-Seminar bei der Realbrandausbildung "IFRT" in Külsheim

Lehrinhalt:

Theorieunterricht:

  • Praktische Anwendungen im Feuerwehreinsatz, Einsatzgrenzen der Wärmebildkamera

  • Umgang mit der WBK beim Vorgehen im Innenangriff

  • Absuchen von verrauchten Bereichen

  • Einsatz der WBK in der Brandübungsanlage

  • Beobachten von Rauchgasdurchzündungen

  • Angriffsübungen truppweise mit WBK

  • Suchen und Retten von Personen mit der WBK


  • Besonders interessant war es, die Vor- und Nachteile aller Wärmebildkameras praxisnah zu erleben.

    Ebenso interessant war es, wann macht der Einsatz einer WBK, Sinn und wann nicht.

    Kurz gesagt, es war ein super lehrreiches Seminar, wodurch jeder sein Wissensschatz sinnvoll ergänzen konnte.

    Feuerwehr Sulzbach (Taunus)

    Ausbildung
     


     


    Freiwillige
    Feuerwehr
    Sulzbach (Taunus)

    Jahresbericht 2011


     

     

    Bericht zur Tannenbaumsammlung 2012

    Am vergangenen Samstag (07.01.) fand die alljährliche Tannenbaumsammlung in Sulzbach statt. Bei eher bescheidenem Wetter, machten sich 20 aktive und 12 jugendliche Helfer gegen neun Uhr auf den Weg. Mit drei Traktoren wurden bis zum Nachmittag ca. 2.000 Tannenbäume eingesammelt.

    Hierbei gilt unser Dank den Landwirten Werner Anthes, Helmut Christian, Jürgen Schaar und Stefan Uhrig die uns wieder Traktoren und Anhänger zur Verfügung stellten. Auch geht in diesem Jahr ein besonderer Dank an die Firma Gartenbau Geiss, die uns mit Personal und einem Häcksler bei der Entsorgung der Bäume unterstützten. Ebenfalls möchten wir uns bei den Eltern der Jugendfeuerwehrmitglieder bedanken, die die Verpflegung des Helferteams übernommen haben. Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr danken allen Sulzbacher Bürgern für die zahlreichen Geldspenden.

    Mit diesen Geldern werden unter anderem Ausflüge in Freizeitparks, Zeltlager, Schwimmbad- oder Kinobesuche finanziert. Wer am Samstag keine Gelegenheit hatte seine Spende direkt bei den Jugendlichen abzugeben, kann diese gerne auf das Konto des Fördervereins Freiwillige Feuerwehr Sulzbach 1930 e.V. bei der Frankfurter Volksbank überweisen; Konto-Nummer 3.5648.00, BLZ 501 900 00.

    Dagmar Lauer und Florian Sonntag
    Jugendfeuerwehrwarte


    TH – VU Seminar bei der Werkfeuerwehr
    Adam Opel AG (Rüsselsheim)


    Am Samstag, dem 08.10.2011 konnten 19 Kameraden der Feuerwehr Sulzbach, Erfahrungen aus dem Bereich der technischen Unfallrettung aus Neufahrzeugen erlernen.

    Nach einer kurzen theoretischen Vorstellung des eigenen Werksgeländes, einschließlich deren Werkfeuerwehr, deren technische Ausrüstung sowie der komplexen Aufgaben aus dem Bereich des Vorbeugenden- und Abwehrenden Brandschutzes, kam die themenbezogene Theorie.

    Hier lagen die Schwerpunkte, bei den Themen; heutige Fahrzeugtechnologie und alternative Antriebstechnik wie z.B. Elektro-Antrieb, Hybrid-Antrieb, Erdgas und Flüssiggas-Antriebe, sowie die Antriebsart mit Wasserstoff.
    Ein weiteres wichtiges und interessantes Thema waren die Verwendung von „Rettungsdatenblättern“.
    Hierüber erhält man wichtige fahrzeugspezifische Informationen über verbaute Sicherheitseinrichtungen, die im Unfallereignis den Insassen schützen sollen, aber nach einem Unfallgeschehen für die Feuerwehr zur Gefahr werden können.

    Nach etwa einer Stunde intensiver Theorie und einer kurzen Pause, kam der praktische Ausbildungsabschnitt. In der Fahrzeughalle der Feuerwehr galt es ein Opel Astra Baujahr 2010, nach unserem Wissenstand unter Hilfe der Ausbilder, fachgerecht mittels hydraulischem Rettungsgeräten zu zerlegen, so dass eine patientenorientierte Rettung durchgeführt werden könnte.

    Es stellte sich schnell heraus, dass große Unterschiede zwischen der heutigen
    Fahrzeugtechnologie und deren Fahrzeuge die vor Baujahr 2000 gebaut worden sind, liegen. Der zunehmende Sicherheitsstandart, der für die Insassen enorm wichtig ist, kann wiederum für die Feuerwehr zum Problem werden. Da die z.B. verbauten Werkstoffe immer widerstandsfähiger werden.

    Nach einer gemeinsamen Abschlussbesprechung wo noch einmal die gesammelten
    Eindrücke wiedergegeben und die Vor- und Nachteile besprochen wurden, endete
    das Seminar. Den Abschluss krönte jedoch der Besuch des werkseigenen Opel-Museums. Hier konnten Opelfahrzeuge ob zweirädrig oder vierrädrig aus dem
    ganzen Jahrhundert bestaunt werden.


    Ein Dank an das professionelle Ausbilderteam der
    Werkfeuerwehr Adam Opel AG (Rüsselsheim)

     


    Weber-Hydraulik-Seminar „Patientengerechte Unfallrettung PKW“


    Am Samstag, den 6.August konnten 19 Kameraden der Feuerwehr Sulzbach, unterstützt durch 5 Kameraden der Feuerwehr Bad Soden ihr Wissen aus dem Bereich der Technischen Hilfeleistung-Verkehrsunfall vertiefen.

    Die Firma Weber-Hydraulik wurde zu einem Fachseminar „Patientengerechte Unfallrettung PKW“ eingeladen.
    Begonnen mit drei Stunden Theorie aus den Bereichen der Einsatzvorbereitung, aktuelle Fahrzeugentwicklung, alternative Antriebstechnik, technische Neuerungen bis hin zur Einsatzplanung, gaben die Grundlage für diesen Tag.
    Nach einer kurzen Mittagspause, kam die langersehnte Praxis. Hier galt es an drei Schrottfahrzeugen, das Grundwissen und das Neuerlernte unter Anleitung erfahrener Ausbilder umzusetzen. Nach etwa vier Stunden praktischer Ausbildung und einer anschließenden gemeinsamen Abschlussbesprechung endete der erfolgreiche Ausbildungstag mit dem Ziel, das aktuelle Wissen im Ernstfall zur richtigen Zeit, an richtiger Stelle einsetzen zu können.

    Ein Dank an alle Teilnehmer, die gute Zusammenarbeit und an das Ausbilderteam
     


    Fünf Kameraden Üben für den Ernstfall

    Am Samstag, den 30.04.2011, besuchten fünf Kameraden der Feuerwehr Sulzbach eine Realbrandübungsanlage bei der Firma „IFRT“ in Külsheim im Main-Tauber-Kreis.
    Als erstes stand eine theoretische Unterweisung in Themen; Rauchgasdurchzündung/ Rauchgasexplosion, Fortbewegungstechniken und die Gefahren bei Bränden in geschlossenen Räumen auf dem Programm.
    Während dem Seminar wurde eindrucksvoll und realistisch dargestellt, wie eine
    Brandentstehung abläuft. Beobachtet werden konnte ein Entstehungsbrand innerhalb eines Gebäudes, der sich ohne Einwirken der Feuerwehr zu einem Vollbrand entwickeln konnte.
    Hier wurde das Augenmerk auf den Rauch gelegt, d
    as Deuten der Rauchschichten, die Temperaturzunahme und die richtige Löschtaktik waren hier der Schwerpunkt.
    Auch die richtige Handhabung von Hohlstrahlrohren und deren Unterschiede waren ein weiteres Thema des Tages.
    Zum Abschluss musste das vermittelte Wissen umgesetzt werden. Die Aufgaben waren es, eine Rauchgasdurchzündung zu verhindern bzw. zu blocken und anschließend eine hydraulische Ventilation durchzuführen.
    Alle Teilnehmer waren hoch zufrieden und konnten das vorherige Wissen eindrucksvoll erweitern.

    Martin Reich
    Ausbildung 


    Umweltministerium: Waldbrandgefahr in Hessen weiter hoch Besondere Gefahr in Mittel- und Südhessen

    Hessens Wälder sind weiter durch Waldbrände gefährdet. Aufgrund der anhaltend hohen Temperaturen und der Trockenheit beziehungsweise nur lokaler Niederschläge bestehe weiterhin hohe Waldbrandgefahr, wie die stellvertretende Pressesprecherin des Hessischen Umweltministeriums, Barbara-Maria Birke, am Freitag in Wiesbaden mitteilte. „Es gibt keine Entwarnung“, sagte Birke. Besonders in Mittel- und Südhessen sei die Gefahr von Waldbränden weiterhin hoch. Die Waldbrandalarmstufe 1 für Hessen bleibt daher zumindest bis Mitte nächster Woche bestehen.

    Mit Blick auf die Ferienzeit und den damit verbundenen Freizeitaktivitäten in der Natur ruft das Umweltministerium die Bevölkerung daher nochmals zu umsichtigem Verhalten und hoher Aufmerksamkeit auf. Das Ministerium weist Waldbesucher darauf hin, dass Waldwege und Zufahrten freizuhalten sind. Rauchen und wilde Grillfeuer sind verboten. Auf Grillplätzen muss die Glut beim Verlassen gelöscht werden. Wer ein Feuer im Wald entdeckt, sollte sofort die Feuerwehr (Notruf: 112) oder die nächstgelegene Forstdienststelle informieren.

    Wiesbaden, 9. Juli 2010


    Das lange Üben hat sich gelohnt !!!

    Nach 3 Jahren Pause konnten wir wieder eine Gruppe zum Bundeswettbewerb anmelden. Am 26. Juni fand dieser dann in Wiesbaden statt. Außer dem Main-Taunus-Kreis waren auch noch Mannschaften aus Frankfurt, Wiesbaden, und dem Hochtaunuskreis vertreten. Unsere Jugendlichen im Alter von 10 bis 14 Jahren waren natürlich sehr aufgeregt, da sie nicht wussten, was auf sie zukommen würde.
    Allerdings waren die 10 Jugendlichen durch das viele Üben, in den letzten 6 Wochen sogar 3-mal wöchentlich, sehr motiviert und gespannt.
    Nachdem wir uns ein schattiges Plätzchen auf dem Sportplatz gesichert und die Anmeldung erledigt hatten, warteten alle auf den offiziellen Beginn, der aus organisatorischen Gründen um eine Stunde verschoben wurde.
    Dann gingen wir als 1. Mannschaft zum A-Teil (Übung nach FWDV3) auf den Platz wo die Gruppe, nach einem kurzen Mutmachen im Kreis um Chefausbilder Frank Kranz, die Übung souverän und unterhalb des gesetzten Zeitlimits absolvierte.
    Nachdem die erste Hürde geschafft war, vertrieben sich die Jugendlichen die Wartezeit bis zum B-Teil (Staffellauf) mit Kicken und Rumtoben. Kurz vor Mittag wurde dann auch dieser Teil ebenso souverän absolviert wie zuvor schon der A-Teil. Nach erfolgreichem Abschluss der Übungen war die Anspannung der Gruppe verflogen und so konnten wir ganz entspannt der Siegerehrung entgegensehen.
    Zwischen Mittagessen (Grillwürstchen) und der Siegerehrung spielten die Jugendlichen Fußball oder verbrachten die Wartezeit bei dem Rahmenprogramm, das von der Wiesbadener Feuerwehr organisiert wurde, wie z. B. Kisten in die Höhe stapeln, wobei die Teilnehmer an einer Drehleiter gesichert wurden.

    Gegen 14:30 Uhr warteten alle 14 teilnehmenden Gruppen in brütender Hitze auf die Siegerehrung. Dort belegten wir dann überraschender Weise den 2. Platz im MTK und durften einen großen Pokal mit nach Hause nehmen. Hier war nun allen klar dass sich das lange Üben der letzen Wochen wirklich gelohnt hat. Einen zweiten Platz für eine Gruppe, die den Bundeswettbewerb zum aller ersten Mal absolviert hat, ist wirklich eine sehr gute Leistung, die nicht unerwähnt bleiben sollte.

    Zum krönenden Abschluss wurden die 10 Teilnehmer noch auf der Festbühne des Sulzbacher Straßenfestes, das an diesem Wochenende stattfand, von der Bürgermeisterin Renate Wolf beglückwünscht. Außerdem galt es auch noch das Geheimnis um die Überraschung, die den Kids schon vor Übungsbeginn als Ansporn versprochen wurde, zu lüften. Als Belohnung für diese Leistung werden wir zusammen mit der Jugendfeuerwehr Schwalbach vom 08. Bis 10. Oktober nach Hamburg fahren. Dort steht u. a. ein Besuch des Miniaturwunderlandes auf dem Plan.

    Unser großer Dank geht an die 10 Jugendlichen, die während der letzten Wochen unermüdlich und fleißig trainiert und an deren Eltern, die ihre Kinder unterstützt haben, sowie an die Betreuer, die genauso ihre Freizeit geopfert haben, um die Jugendlichen optimal auf den Bundeswettbewerb vorzubereiten.

    Im nächsten Jahr werden wir wieder antreten und dieses Mal streben wir dann den 1. Platz an.


    Dagmar Lauer


    Neue Kameraden in der Einsatzabteilung

    Sulzbach den 03.04.2009

    An der Jahreshauptversammlung am 03.04.2009 konnte die Jugendfeuerwehr Sulzbach die Einsatzabteilung um 7 Kameraden
    verstärken. In der Zeit des Personalmangels bei den Feuerwehren ist die eine willkommene Bereicherung für den Gemeindebrandinspektor Frank Walz. Drei dieser Kameraden haben erfolgreich am 04.04.2009 ihren Grundlehrgang bestanden.
    Die Jugendfeuerwehr hat somit in den letzten 2 Jahren die Einsatzabteilung um 11 Kameraden verstärkt.

    Frank Vietor
    Jugendwart


     


    Freiwillige
    Feuerwehr
    Sulzbach (Taunus)

    Jahresbericht 2008


     

     

     


    Weihnachtsbaumsammlung 2009 bei frostigen Temperaturen

    Sulzbach der 10.Januar 2009

    Es war mal wieder soweit. Am 2. Samstag im Neuen Jahr wurden in Sulzbach wieder die ausgedienten Weihnachtsbäume von der Jugendfeuerwehr eingesammelt.

    Bei eisigen Temperaturen von minus 10 Gra
    d wurden von 08:00 bis 16:30 Uhr rund 2000 Bäume von 17 Jugendlichen und 14 Betreuern eingesammelt. Dieses Jahr wurden die Bäume mit 3 Treckern, die uns von 3 Bauern zur Verfügung gestellt wurden eingesammelt. Die Firma Gartengestaltung Geiß aus Sulzbach sorgte mit einem Hecksler für die Umweltgerechte Entsorgung. Diese ganze Aktion konnte ohne Verletzungen um 16:30 Uhr beendet werden.
    Für die vielen Spenden der Sulzbache
    r Bürger danke ich, Frank Vietor
    ( Jugendwart ) und meine aktiven Helfer recht herzlich. Diese Spenden setzen wir für eine gute Jugendarbeit in der Abteilung Jugendfeuerwehr Sulzbach ein.
    Auch dieses Jahr kann ich wieder zur Jahreshauptversammlung 7 weitere Kameraden an die Einsatzabteilung übergeben. Das zeigt, die Jungen Leute die am Samstag ihren Baum eingesammelt haben, kommen demnächst wenn sie Hilfe brauchen oder in Not geraten sind.
    Bedanken möchte ich mich auch noch bei meinen Betreuern für die Unterstützung und den Kameraden Dagmar Lauer u. Anna Stipic für die Versorgung mit warmen Getränken.
    Für die Mitbürger, die am Samstag nicht zu Hause waren oder etwas länger geschlafen haben, hier noch der Hinweis auf das Vereinskonto, auf das ein Spendenbeitrag überwiesen werden kann.

    Taunussparkasse, Bankleitzahl: 51250000 Konto: 40003967

    Frank Vietor
    Jugendwart
     


     


    Freiwillige
    Feuerwehr
    Sulzbach (Taunus)

    Jahresbericht 2007


     

     

     


    Jan-Erik Götze:
    1000 Stunden allein für die Ausbildung



    Sulzbach. Willi Christian führte vor vielen Jahren eine Schreinerei in der Schwalbacher Straße und zog dann mit seiner Familie nach Weisel an den Rhein. Er ließ es sich jetzt aber nicht nehmen, den weiten Weg zu fahren, um beim Verein Freiwillige Feuerwehr in seiner Heimatgemeinde Sulzbach eine Ehrung entgegen zu nehmen. Seit 60 Jahren gehört Christian der Wehr als förderndes Mitglied an und wurde dafür beim Ehrenabend im Feuerwehrhaus vom Vorsitzenden des Feuerwehrvereins, seinem Namensvetter Willi Christian, ausgezeichnet.

    Verbunden mit der Ehrung ist die Einladung zu einer Kutschfahrt durch die Sulzbacher Gemarkung, die bei schönem Wetter durchgeführt werden soll und für den Weggezogenen bestimmt vielfältige Eindrücke an die Kinder- und Jugendzeit zurückbringen wird.

    Aus gesundheitlichen Gründen entschuldigt hatten sich Hilde Konrad und Kurt Kleinsteuber, deren Ehrung für ebenfalls 60-jährige Treue zum Verein nachgeholt werden soll.

    Für ein halbes Jahrhundert Mitgliedschaft wurden Heinz Anthes, Heinrich Heim, Josef Hügel und Gerhard Seroneit geehrt. Für sie gab es als Erinnerung ein graviertes Apfelweinglas. Die Vereinsnadel und einen Rauchmelder bekamen sechs Männer, die seit 25 Jahren dem Verein der Feuerwehr angehören: Helmut Geiss, Jan-Erik Götze, Horst Heim, Otto Kuphal und Wolfgang Reichmacher.

    Der Feuerwehrvorsitzende Willi Christian nutzte die Gelegenheit, für die Mitgliedschaft im Verein der Feuerwehr zu werben: „Für nur 13 Euro im Jahr wird da eine wichtige Institution unterstützt, die jeder einmal brauchen kann.“ Willi Christian und der Gemeindebrandinspektor Frank Walz unterstrichen, dass mit dem Jahresbeitrag der Mitglieder und dem Erlös des Wäldchestags-Fests dringend notwendige Geräte angeschafft werden konnten – zuletzt beispielsweise ein Mannschaftstransportwagen und eine Wärmebildkamera.

    Christian wies weiter auf die Beteiligung der Feuerwehr beim Weihnachtsmarkt am Samstag, 1. Dezember, hin und lud bereits zur Jahreshauptversammlung 2008 ein, die am Freitag, 14. März, im Feuerwehrhaus stattfindet.

    Eine besondere Ehrung gab es zusätzlich für Jan-Erik Götze: Er ist seit 25 Jahren auch in der Einsatzabteilung aktiv und wurde dafür bei einer kleinen Feierstunde mit dem Silbernen Brandschutzehrenzeichen am Bande ausgezeichnet. Die Ehrung nahm im Auftrag des Hessischen Ministerpräsidenten Kreisbrandmeister Andreas Koppe in Vertretung des Kreisbrandinspektors vor.

    Götze ist mit zehn Jahren in die Jugendfeuerwehr eingetreten und wurde als 17-Jähriger in die Einsatzabteilung übernommen. Seitdem hat er sich in vielen Lehrgängen stetig weitergebildet. Götze wurde 2006 zum Brandmeister ernannt und gehört zum inneren Führungskreis der Wehr.

    In der Laudatio wies Koppe darauf hin, dass allein bei den von Götze geleisteten Ausbildungseinheiten bei Lehrgängen auf Kreisebene und an der Landesfeuerwehrschule über 1000 Stunden zusammen gekommen sind. (wm)

     


    Bedarfs- und Entwicklungsplanung für die
    Gemeinde Sulzbach (Taunus
    )

    Mit Inkrafttreten des Hessischen Gesetzes über den Brandschutz, die Allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz (HBKG) vom
    17. Dezember 1998 (GVBl.) S. 530) wurden die Städte und Gemeinden in Hessen verpflichtet, in Abstimmung mit dem Landkreis eine Bedarfs- und Entwicklungsplanung zu erarbeiten und fortzuschreiben.

    Hier der
    beschlossene der Bedarfs- und Entwicklungsplanung für die Gemeinde Sulzbach (Taunus).


    Bedarfs- und Entwicklungsplanung

     


    Unwetter über Sulzbach

    Zu bisher ungeahnten Ausmaßen haben unwetterartige Regenfälle zu Einsätzen geführt. Die örtliche Feuerwehr wurde bei ihrer Arbeit von 4 weiteren Löschzügen des Main-Taunus-Kreises, dem THW der DRK OV Sulzbach (Taunus) und durch den KBM v. D. unterstützt.

    Kurzbericht:

    Ein starkes Unwetter in den Abend-und Nachtstunden von Sonntag auf Montag war der Auslöser für eine Vielzahl von Einsätzen im gesamten Gemeindegebiet.
    Es wurden in rund 13 Stunden insgesamt 80 Einsatzstellen
    duch die Feuerwehr abgearbeitet, wobei viele Bürger mehere Stunden auf das Eintreffen der Feuerwehr warten mußten. (Es ging leider nicht schneller!!) Dabei handelte es sich meist um voll gelaufenen Keller. Hierbei wurden Wasserhöhen von bis zu 1,80 Meter in einzelnen Gebäuden erreicht. Gleichzeitig wurde ein Kleinbrand in der Otto-Volger-Straße gelöscht, sowie ein Kaufhaus nach einem Brandmeldereinlauf kontrolliert werden. Ein Baum drohte nach einem Blitzeinschlag umzustürzen. Mehere Gebäude müßte wegen der Wassermassen der Strom abgeschaltet werden. Ganze Straßenzüge wurden wegen Überflutung voll gesperrt.

    Unterstützung erhielten die Kameraden aus Sulzbach von der Ffw Schwalbach, Ffw Bad Soden, Ffw Eschborn, Ffw Kelkheim, Ffw Flösheim, Ffw Eppstein, dem THW Hofheim, der Feuerwehr Frankfurt, dem Kreisbrandmeister vom Dienst, dem DRK Sulzbach, dem Bauhof Sulzbach und einigen Hilfsbereiten Sulzbacher Bürgen. Die kameraden des THW und der Feuerwehren Hattersheim haben mit dem Füllen von Sandsäcken die Arbeit der örtlichen Wehr dankenswerter Weise unterstützt.

    Allen Helferinnen und Helfern gilt ein besonderer Dank.

    Der Einsatz begann am 10.06.2007 um 18.42 Uhr und endete am 11.06.2007 um 19.30 Uhr. Die Aufräumarbeiten nehmen nochmals einige Stunden in Anspruch.

     

    Einsatzbilder

    RTL Hessen Akuell Bericht  (2,45 MB)


    Kinopolis nach Feuer in der Tiefgarage evakuiert

    Höchster Kreisblatt vom 4. Juni 2007

    Sulzbach. In der Tiefgarage des Main-Taunus-Zentrums (MTZ) unter dem Kinopolis ist am Samstagabend ein Feuer ausgebrochen. Ein Besucher informierte den Wachmann. Der versuchte noch zu löschen, löste dann aber Feueralarm aus. Um 23.35 Uhr musste das gesamte Kino mit allen zwölf Sälen evakuiert werden.

    Die Räumung verlief nach offiziellen Angaben reibungslos, innerhalb von wenigen Minuten waren alle Kinoräume leer. Die Besucher warteten im überdachten Bereich des MTZ. Wegen der Gefahr der Rauchentwicklung konnte der Spielbetrieb aber nicht weitergeführt werden. In der Tiefgarage brannten drei Autos bis zur Unkenntlichkeit völlig aus. Nun ermittelt die Kriminalpolizei, einige Fahrzeuge durften die Garage wegen der Spurensicherung nicht verlassen. Die Ursache des Brands ist noch völlig unklar. Der Wachmann erlitt eine leichte Rauchvergiftung. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest. Der Kinobetrieb läuft seit Sonntag wieder wie gewohnt, nur die Garage ist bis auf weiteres gesperrt.

    Alle Filmfreunde, deren Kinovergnügen am Samstagabend abrupt beendet wurde, können gegen Vorlage ihrer Eintrittkarte an der Kinokasse eine Ersatzkarte erhalten oder bekommen sogar den Eintrittspreis erstattet, verspricht das Kinopolis. (elle)

     

    hr-online Bericht  (0,8 MB)

    RTL Hessen Akuell Bericht  (1,47 MB)


     


    Bericht des Gemeindebrandinspektors
    für das Jahr 2006

    Bereits in der letzten Jahreshauptversammlung konnte ich feststellen, dass für die Feuerwehr ein ereignisreiches Jahr zu Ende gegangen war. Das Jahr 2006 hat jedoch das vorangegangenen aus Sicht der Einsatzabteilung  in vielerlei Hinsicht überboten ...........



    Jugendfeuerwehr Sulzbach (Taunus) ab 10. März 2007 unter neuer Führung.

     

     
     

    Jugendfeuerwehrwart:

      Name:   Frank Vietor
      Telefon:   06196 - 71726
      Mobil:   0171 - 5217614
     

    frank.vietor@feuerwehr-sulzbach.org

     

     

    stellv. Jugendfeuerwehrwart

      Name:   Frank Kranz
      Telefon:   06196 - 73834
      Mobil: 0175 - 4328648
     

    frank.kranz@feuerwehr-sulzbach.org

     

    Jugendfeuer - Ausschuss

      Jugendgruppensprecher: Michael Noll  
     

    Kassenwart:

    Pascal Müller  
      Schriftführer:   Christopher Kranz  
      Beisitzer:  Anna Stipic
    Nils Vietor
     

     


    Feuerwehr Sulzbach (Taunus) ist wieder Online !!!

    Seit dem 03.03.2007 steht die Domain www.feuerwehr-sulzbach.org wieder zur Verfügung.

    Die seit dem 27.01.2007 nicht mehr erreichbare Homepage der Feuerwehr Sulzbach (Taunus) konnte nach langen hin und her endlich zu einem neuen Provider umgezogen werden. Dieses war nötig geworden, nach dem der alte Provider den Server ohne Ankündigung vom Netz genommen hatte. Der Anbieter war werde über e-Mail, Fax oder Telefon erreichbar. So wie es aussieht, gibt es diese Firma nicht mehr.
    Auf Grund dieser Umstände ist die Homepage zurzeit nicht sehr aktuell und es funktionieren leider noch nicht alle Anwendungen.

    Wir bitte um euer Verständnis.


    Ihre Feuerwehr Sulzbach (Taunus)
    Webmaster


     

    Realbrandbekämpfung unter erschwerten Bedingungen in der unterirdischen Tunnelanlage, und Flash-Over-Training in Dortmund.


    Vom 02.11-03.11.2006 haben 15 Kameraden der  Freiwillige Feuerwehr Sulzbach (Taunus) teilgenommen

    Jedes Jahr trainieren hier tausende Teilnehmer aus Feuerwehren, betrieblichem Brandschutz und anderen Notfallorganisationen unter realistischen Bedingungen.
    Einzigartige Voraussetzungen auf dem Gelände der ehemaligen Versuchsgrube Tremonia ermöglichen Training unter Einsatzbedingungen.

    Vom Tunnelbrand bis Flash-Over-Training unter erschwerten Bedingungen. Alles geht im Zentrum für Brandschutz und Sicherheit - und das dazu sicher und umweltschonend.


    Im Training an realen Bränden mit dichtem Rauch, "null Sicht" und Temperaturen bis zu 1000° C werden die Teilnehmer von den Trainern behutsam an psychische und physische Grenzen herangeführt. Dabei sind uns die Aspekte Realismus, Sicherheit und Umweltschutz besonders wichtig. Neben einem breiten Standardprogramm bieten wir unseren Kunden individuell maßgeschneiderte Trainings an und ermöglichen so für alle Einsatzkräfte ein zielgerichtetes Training mit größtmöglicher Effizienz. Teilnehmer trainieren unter Bedingungen wie im echten Einsatz.

    Zielsetzung
    Die Teilnehmer trainieren Einsatzsituationen, die im Ernstfall in begrenzten Räumen, wie z.B. Verkehrstunnel, Keller. Trainiert wird unter realen Temperatur- und Brandrauchbedingungen. Die Einsatzszenarien werden mit Feststoffbränden dargestellt.

    Zielgruppe
    Feuerwehren

    Teilnahmebedingungen
    Medizinische Untersuchung (G 26.3) und absolvierte Grundausbildung zum Atemschutzgerätträger.

    Inhalt

    • Atemschutztraining mit Überwachung

    • Menschenrettung mit Brandbekämpfung

    • Einsatztaktik (Strategie und Taktik)

    • Erschwerte Bedingungen

    • Problematik begrenzter Räume

    • Rauchbedingungen mit „Sicht gegen Null"

    • Teameinsatz

     

     
    Gruppenfoto

     

     

     

     

        Download: Flash Over Film 1    Flash Over Film 2

     


    Baubesprechung für den neuen RW


    Am 10.10.2006 wurde bei der Fa. Schlingmann in Dissen (nähe Osnarbrück) eine Baubesprechung für den neuen Rüstwagen durchgeführt. An diese Besprechung haben Frank Walz, Jochen Bauer und Jan-Erik Götze teilgenommen.
    Des weiteren wurde zu diesem Termin auch die komplette Beladung zur
    Fa. Schlingmann gebracht. Hierfür sind Robert Hofmann und Frank Kranz schon um kurz nach sechs mit dem Gerätewagen Nachschub in Richtung Dissen aufgebrochen. Leider hatte sich zu diesem Zeitpunkt ein schwerer Verkehrsunfall auf der A5 in Richtung Kassel ereignet. Durch den Verkehrsunfall bildete sich ein ca. 8 km langer Stau, in welchem unser GW-N bis ca. halb elf stand.

    Nach dem Abladen aller Geräte und der Besichtigung des RW-Rohbaus, traten alle fünf Kameraden den Rückweg nach Sulzbach an.
     



    Hier die aktuelle Bilder

     


     

    Neuer Rüstwagen (RW)

    Noch in diesem Jahr wird es bei der Feuerwehr Sulzbach (Taunus) ein neues Fahrzeug geben. Auf Grund der Ausmusterung eines Feuerwehr-Fahrzeuges wurde beschlossen ein neuen Rüstwagen zu beschaffen. Das Fahrgestell des Rüstwagens kommt von der Fa. MAN und der Aufbauhersteller ist die Fa. Schlingmann.



    Hier die ersten Bilder


    BOS-Digitalfunk
    Bund erteilt Zuschlag zur Beschaffung der Systemtechnik

    MVregio vom 28.08.2006


    Berlin/Mvr: Das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern hat heute den Zuschlag im Vergabeverfahren zur Beschaffung der Systemtechnik für den BOS-Digitalfunk
    an die EADS Secure Networks erteilt. Damit steht ein weiterer Eckpfeiler des Bund-Länder-Projektes zur Einführung des bundesweit einheitlichen BOS-Digifunks für die Polizeien, Feuerwehren und Rettungsdienste.
    Foto: Archiv
    Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble betonte anlässlich der Zuschlagserteilung: "Dieses Projekt beweist einmal mehr, dass Bund und Länder erfolgreich zusammenarbeiten können. Nun werden wir zügig mit dem Aufbau des BOS-Digitalfunks beginnen." Weitere Eckpfeiler für die Einführung des Digitalfunks sind die Errichtung einer Bundesanstalt und das Verwaltungsabkommen über die Zusammenarbeit von Bund und Ländern.
    Bundestag und Bundesrat haben dem Gesetz zur Errichtung der Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) zugestimmt. Es wird aller Voraussicht nach noch in diesem Monat in Kraft treten. Das Verwaltungsabkommen haben Bund und Länder im Mai paraphiert. Seine Unterzeichung durch die Minister und Senatoren des Innern ist für November dieses Jahres geplant.

    Hintergrund:
    Bund und Länder verfolgen das Ziel, gemeinsam ein auf dem Mindeststandard GAN der Gruppe "Anforderungen an das Netz" basierendes, mit einer bundeseinheitlichen Technik ausgestattetes digitales Sprech- und Da-tenfunksystem für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS-Digitalfunk) einzuführen und als Gesamtnetz bis spätestens 31. Dezember 2010 in Betrieb zu nehmen. Die Vergabe des Rahmenvertrags Systemtechnik erfolgte im Wettbewerb (Nichtoffenes Verfahren mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb nach § 3 a VOL/A) auf der Basis der zwischen Bund und Ländern abgestimmten Anforderungen. Die Funksystemtechnik umfasst im Wesentlichen die Basisstationen, die Vermittlungstechnik und das Netzwerkmanagement. Vier Firmen hatten Angebote abgegeben. Im Ergebnis der Auswertung, die Labor- und Feldtests umfasste, erhält das EADS-Angebot als das wirtschaftlichste den Zuschlag. Als Unterauftragnehmer von EADS ist die Firma Siemens am Systemtechnikauftrag beteiligt.


    MVregio Landesdienst mv/b

     


    Bedarfs- und Entwicklungsplanung für die
    Gemeinde Sulzbach (Taunus
    )

    Mit Inkrafttreten des Hessischen Gesetzes über den Brandschutz, die Allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz (HBKG) vom
    17. Dezember 1998 (GVBl.) S. 530) wurden die Städte und Gemeinden in Hessen verpflichtet, in Abstimmung mit dem Landkreis eine Bedarfs- und Entwicklungsplanung zu erarbeiten und fortzuschreiben.

    Hier der Entwurf der Bedarfs- und Entwicklungsplanung für die Gemeinde Sulzbach (Taunus
    ).


    Bedarfs- und Entwicklungsplanung



     


       
    ADAC - Fahrsicherheitstraining für Feuerwehrfahrzeuge

      

    Datum: 06.12.2005
    Thema: Fahrsicherheitstraining
    Ort: ADAC Testgelände Gründau Lieblos
    Uhrzeit:10:00 Uhr

    Am 06.12.2005 hatten K. Noll und F. Vietor das Vergnügen an einem Fahrsicherheitstraining für Feuerwehrfahrzeuge in Gründau teilzunehmen. Wir machten uns um 08:00 Uhr mit dem TLF 16 auf den Weg. Nach ca. 1,5  Stunden Fahrzeit sind wir am ADAC - FahrsicherheitszentruRhein-Main / Gründau angekommen.

    Nachdem wir uns mit Kaffee und belegten Brötchen gestärkt hatten ging es auch schon in den Lehrsaal. Man stellte sich kurz vor, berichtete über erlebtes mit Feuerwehrfahrzeugen, sprach über Erfahrungen und gab seine Ziele für den Tag bekannt. Der Tagesablauf wurde von den Fahrtrainern / in bekannt gegeben.
    Fahren – Bremsen – Rutschen - Vollbremsung – Rückwärtsfahren.

    Nur keine Panik aufkommen lassen. Schau mehr mal.

    Auf dem Testgelände ging es dann los. Gewöhnungsübungen, Kurven, Slalom und Bremsen. Das ganze dann 2 mal. 1 x Fahrer 1x Beifahrer. Danach ging es nach eigenem Ermessen noch mal durch den Slalom und ein Kurvenlabyrinth. Danach, Beifahrer steigt aus Rückwärts durch eine Kurvenpassage  in eine Fahrzeugbox. Und wieder Bremsen, voll natürlich was sonst. 

    13:00 Uhr Mittagessen ( war gut )     

    14:00 Uhr was wohl ? Richtig Bremsen, aber im Gefälle mit einseitig glatter Fahrbahn. Wieder 2 mal. 1 x Fahrer 1x Beifahrer. Danach das ganze noch mal. Jetzt in der Kurve Bremsen, natürlich voll. Schlagbremsen nannten es die Trainer. Nun kam der lustige Teil, Bremsen auf glatter Fahrbahn aber in der Kurve und durchfahren der glatten Kurve mit max. 30 km/h. Cool war’s!!!

    TLF 16 im Volldrift ( Beweisfoto vorhanden ), gibt es was schöneres. Nach dem zweiten mal hatte sich auch  meine Beifahrerin dran gewöhnt. Dann  gab es  Bremsübungen auf nasser Fahrbahn, inklusive einem Hindernis ausweichen. Respekt dem der es schaffte. Schön war’s!

    Zum Abschluß kam dann das Schlagbremsen aus 25 – 30 km/h. Die Technik der Fahrzeuge wies uns den Weg.
    Neues LF  Magirus Ateco mit ABS Bremsweg aus ca. 30 km/h:  1 Fahrzeuglänge 

    TLF 16 Mercedes im besten Alter mit ABS aus ca.30km/h 2 Fahrzeuglängen

    LF 16 TS Mercedes ca. 20Jahre alt aus ca.27km/h:  reden wir nicht drüber, nur den Fahrer nannten wir danach Kapitän. 

    Mit einer Tasse Kaffee, ein bis zwei Stück Kuchen führten wir noch ein Abschlussgespräch und traten gegen 17:00 Uhr die Heimreise.

    Dieser Tag hat sich für alle Teilnehmer gelohnt.

    Wir alle haben riesige Erfahrungen gesammelt und das ganze mit viel Spass.

    So soll es auch sein.

    PS: Es ist kein Fahrzeug zu Schaden gekommen.

    Erstellt am 17.12.2005

     

    Frank Vietor

    Feuerwehr Sulzbach

     


     
    Endlich ist die Homepage der Feuerwehr Sulzbach (Taunus) wieder erreichbar.
    Unser Web-Hosting-Partner (Server-Betreiber unsere Homepage) hatte vergessen unser Domainlease verlängern zu lassen. Leider konnte erst Heute der Zuständige Admin erreicht werden.
     

    Ihre Feuerwehr Sulzbach (Taunus)

    Wachwechsel bei der Feuerwehr:
    Walz ist Willi Christians Nachfolger

    Höchster Kreisblatt vom 02. Juni 2005

    Sulzbach. «Danke, tschüs, macht’s gut», sagte Willi Christian und verließ winkend die Bühne des Schultheißensaals im Bürgerzentrum Frankfurter Hof. Begleitet wurde der Mann, der 15 Jahre lang als Gemeindebrandinspektor die Einsatzabteilung der Feuerwehr geleitet hat, nach seiner Verabschiedung von lange anhaltendem Applaus. Zuvor hatte Bürgermeister Horst Schmittdiel den 50-Jährigen für seine Verdienste für die Gemeinschaft mit der Bürgermedaille in Bronze geehrt. Und von Kreisbrandinspektor Joachim Dreier erhielt der scheidende Feuerwehrchef die Ehrenmedaille des Nassauischen Feuerwehrverbandes in Silber.

    Von diesen hohen Auszeichnungen war Christian offensichtlich beeindruckt. «Als ich vor 33 Jahren zur Feuerwehr kam, tat ich dies, um anderen zu helfen. Sicherlich auch mit dem Gedanken, dass mir auch einmal jemand hilft, wenn ich in Not bin. Aber nie mit dem Gedanken Chef zu werden», sagte er, nachdem neben dem Bürgermeister, den Sulzbacher Feuerwehrkameraden und dem Kreisbrandinspektor auch Vertreter einiger Nachbarwehren, Pfarrer Karl Endemann für die Evangelische Kirchengemeinde, Gemeindereferent Joachim Kahle für die Katholische Kirchengemeinde, Otto Weisbrod für das Sulzbacher Rote Kreuz und als guter Freund der frühere stellvertretende Leiter der Polizeistation Eschborn, Volker Simon, seine Verdienste gewürdigt hatten.
    Die Gäste der Feierstunde der Feuerwehr sahen Willi Christians Abschied aus dem Amt des Gemeindebrandinspektors mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Grund zur Freude ist deshalb angesagt, weil Christian einerseits die Weichen für seine Nachfolge in der Einsatzabteilung gestellt hat und weil er andererseits im Jahr des 75-jährigen Bestehens die vakante Position des Vereinsvorsitzenden der Feuerwehr übernommen hat. In dieser Funktion gab Christian einen Einblick in die 75-jährige Vereinsgeschichte, die gemeinsam mit dem Geschichtsverein im Rahmen einer Fotoausstellung anlässlich des Weihnachtsmarkts im «Alten Schulhaus» noch einmal dokumentiert werden soll. Stellvertretend für die Ortsvereine gratulierte die Zweite Vorsitzende des Vereinsrings, Ilona Schiller, während der Feier im Frankfurter Hof.

    Diese Feier hatte viele Facetten. Neben Abschied und Jubiläum wurde mit der Ernennung der neuen Leitung der Feuerwehr-Einsatzabteilung auch der Blick in die Zukunft gerichtet. Der Feuerwehrdezernent im Gemeindevorstand, Walter Ewald, führte gemeinsam mit Bürgermeister Schmittdiel den neuen Gemeindebrandinspektor Frank Walz und dessen Stellvertreter Jochen Bauer in ihre Ämter ein. Frank Walz, der zuvor Christians Stellvertreter war, legte genau wie Jochen Bauer den Amtseid ab.

    Bürgermeister Horst Schmittdiel brachte die Leistungen der Sulzbacher Feuerwehr und ihrer Führung, die in vielen Reden gewürdigt worden war, auf den Punkt: «Aus der Mannschaft, die einst ,nur’ Brände löschte, ist ein universelles Team geworden, das fachkundig unterschiedlichste Gefahrensituationen bewältigt und für schnelle Hilfe sorgt. Sie sind pausenlos einsatzbereit, um im Notfall alles stehen und liegen zu lassen, damit anderen geholfen werden kann – sie gehen für uns durchs Feuer.» (wm)
     


    Jahreshauptversammlung 2005

    Für die Einsatzsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Sulzbach ist eine Ära zu Ende gegangen. Gemeindebrandinspektor Willi Christian legte sein Amt nach 15 Jahren in jüngere Hände.

    Zu seinem Nachfolger wurde bei der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus der 36 Jahre alte Frank Walz gewählt, der in den letzten fünf Jahren Christians Stellvertreter war.
    Zum neuen stellvertretenden Gemeindebrandinspektor wählte die Versammlung Jochen Bauer.
    Willi Christian wird am 3. Juni im Bürgerzentrum Frankfurter Hof offiziell verabschiedet. Am gleichen Termin erhalten Frank Walz und Jochen Bauer ihre Ernennungsurkunde.

    Die Feuerwehr Sulzbach wird aber auf Willi Christian in der Führung nicht verzichten müssen. Er wurde im Rahmen der Jahreshauptversammlung zum Vorsitzenden des Vereins Freiwillige Feuerwehr gewählt.


    Katastrophenschutzübung 2004 in Daaden

    Sulzbach/Schwalbach. Die Freiwilligen Feuerwehren Sulzbach und Schwalbach sowie das Sulzbacher Deutsche Rote Kreuz (DRK) und die Rettungshundestaffel des Main-Taunus-Kreises übten bei einer dreitägigen Ausbildung auf dem Truppenübungsplatz Daaden im Westerwald für den Katastrophenfall.

    Die rund 70 Helfer starteten mit DRK- und Feuerwehr-Fahrzeugen am Feuerwehrhaus in Sulzbach und fuhren zwei Stunden lang im geschlossenen Verband über Landstraßen und Autobahnen nach Daaden.

    Nach Fahrschulungen am ersten Abend begannen tags drauf um 6.05 Uhr die Übungen, die um 18.30 Uhr endeten. Durch Sirenengeheul wurden die Mannschaften aus dem Schlaf gerissen, und im Übungsdorf hatten Pyrotechniker unter Peer Neugebauers Leitung ein Übungsszenario der Extraklasse vorbereitet. Unter Atemschutz musste ein brennender Straßenzug mit mehreren Verletzten in Häusern gelöscht werden. Gegen 10 Uhr ging es zum zweiten Übungsteil in den Steinbruch. Die knifflige Ausgangslage: Eine Wandergruppe hat sich verirrt, einige Personen sind abgestürzt. In dem schwierigen Gelände waren Vorsicht, Standsicherheit und der Einsatz der Rettungshundestaffel gefordert. Nach der Mittagspause galt es, einen Waldbrand zu bekämpfen. Die Retter drangen etwa 135 Meter in das Gelände ein, gaben aus neun Strahlrohren Wasser ab, bauten eine Wassergasse und beseitigten die Gefahr.

    Bei der vierten Übung lautete die Aufgabe, nach einem schweren Verkehrsunfall mit einem Pkw, einem Kleinbus sowie einem Lastwagen mehrere verletzte Personen zu befreien sowie den Laster zu bergen. Bei all diesen Übungen stellte das DRK Hattersheim mit seinem Mimen-Trupp die realistisch geschminkten Verletzten dar. Die Übungsszenarien hatten Willi Christian (Sulzbach), Josef Firle (Schwalbach) und der Kreisbrandmeister a.D., Anno Respondeck (Hofheim), ausgearbeitet. Was die Einsatzkräfte zu tun bekommen würden, teilten die Übungsplaner dem jeweiligen Einsatzleiter beim Eintreffen am Einsatzort mit.

    Sulzbachs Gemeindebrandinspektor Willi Christian berichtet: «Bei allen Übungen galt es, mehrere einsatztaktische Maßnahmen abzuwägen sowie die Zusammenarbeit verschiedener Einheiten zu fördern.» Bei der Abschluss-Besprechung äußerten sich alle Teilnehmer zufrieden über den Ablauf. Für die Verpflegung zeichnete in Daaden das DRK Okriftel verantwortlich. Am dritten Tag erfolgte die Heimfahrt in die Feuerwehrhäuser. Dort wurden Fahrzeuge und Geräte wieder einsatzbereit gemacht.


    Zweiter Atemschutztag

    Zum zweiten mal fand am 03.04.2004 ein Übungstag für Atemschutzgeräteträger in Kooperation mit der Feuerwehr Schwalbach statt. Als Übungsgelände diente der ehemalige Flugzeughangar auf dem Flughafen Eschborn. Es wurden zwei Übungen unter realistischen Bedingungen durchgeführt. In einem Bürobereich der mit Nebelmaschinen verqualmt wurde mussten die Einsatzkräfte eine Brandbekämpfung und Menschenrettung durchführen. Das absuchen der einzelnen Räume gehörte ebenfalls zu den Aufgaben. Am Mittag wurde im Außenbereich das Absuchen und Retten von Personen aus einer weitläufigen Schacht- und Tunnelanlage geübt. Diese Übung wurde aufgrund der besonderen Verhältnisse " unter Tage" zu einer anstrengenden Sache für die Einsatzkräfte der beiden Feuerwehren.

    Stefan Uhrig
    Referatsleiter Atemschutz

     

    Ära geht zu Ende !

    Am 30.04.2004 geht eine Ära zu Ende.  Herbert Uhrig geht nach 18 Dienstjahren als Bürgermeister in den Ruhestand. Als oberster Dienstherr hatte er stetig ein offenes Ohr für die Belange der Feuerwehr.
    Die Einsatzabteilung und die Jugendfeuerwehr haben sich am 25.03.2004 standesgemäß mit einem Fackelzug vom Wohnhaus des Bürgermeisters zum Feuerwehrhaus verabschiedet und ihren Dank für die geleistete Arbeit und das entgegengebrachte Vertrauen ausgedrückt. Begleitet wurde Fackelzug vom Spielmannszug der Feuerwehr Hattersheim-Okriftel.

    Während der Dienstzeit von Herbert Uhrig wurde fast der gesamte Fahrzeugbestand erneuert und der technische Stand der Feuerwehr verbessert.


    Unser Hosting Partner (Server-Betreiber unsere Homepage) hat versehentlich alle unsere Datenbanken gelöscht und ist nicht mehr in der Lage diese zurück zu sichern. Betroffen von der Löschung ist der Bereich der Einsatz- und Übungs-Dokumentation, sowie der Gästebuch.
     

    Ihre Feuerwehr Sulzbach (Taunus)
    Webmaster
     

    Neue Beschriftung der Feuerwehrfahrzeuge
    Unser Internetpräsens gibt es jetzt schon einige Monate, um diese der Bevölkerung näher zu bringen haben wir uns entschieden die Feuerwehrfahrzeuge mit der Internetadresse der Feuerwehr Sulzbach (Taunus) zu versehen.

     


    Neuer Mannschaftstransportwagen (MTW)
    Zum Anlass des Ehrenabend am 18.09.03 wurde der neue Mannschaftstransportwagen übergeben. Die Anschaffung wurde aus Mitteln des Vereines, der Gemeinde und einer Spender der Mainova ermöglicht.